„Für uns bricht eine neue Ära an“ – Rocktail im Interview

0
23

Die Kasseler Formation Rocktail meldet sich mit neuem Album zurück. Mit „Neue Zeiten“ bricht für die sieben Musiker ein neuer Abschnitt an. Wir haben alle an einen Tisch bekommen, um mit ihnen über ihr Album, ihre Neuzugänge und ihre Musik zu sprechen.

Das neue Album ist draußen. Geht ihr mit „Neue Zeiten“ auch gleichzeitig neue Wege?

Reinhard: Es heißt in mehrerlei Hinsicht „Neue Zeiten“. Einmal ist für uns eine neue Ära angebrochen. Wir haben eine komplett neue Rhythmussektion, sind damit neu aufgestellt. Außerdem haben wir unsere Arbeitsweise radikal umgestellt, seitdem wir gemerkt haben, dass uns noch ein Quentchen zu „richtig gut“ fehlt. Dieser Weg ist mit harter Arbeit verbunden und wir haben beschlossen, ihn zu gehen. Das erste Resultat ist die neue CD. Für alles Weitere haben wir die Messlatte ebenso hoch gelegt.
Thomas: „Neue Zeiten“ kann man auch so interpretieren, dass wir uns darauf besinnen, wo wir herkommen, nämlich vom Rock. Wir konzentrieren uns auf eigene Rocksongs mit deutschen Texten.

Wann und wo habt ihr die neue CD aufgenommen?

Reinhard: Aufgenommen wurde „Neue Zeiten“ an drei Tagen im Dezember 2014. Produziert, aufgenommen, editiert und gemixt wurde von Peter Wilmes im PW Studio in Kassel Wilhelmshöhe. Dort haben unter anderem auch schon Silbermond und Hannes Wader aufgenommen, ebenso wie die nicht ganz unbekannte Metalband „Squealer“. Alle Stücke sind gemeinsam von Rocktail und Peter Wilmes arrangiert worden.

„Neue Zeiten“ ist ab sofort bei Scheibenbeisser, Fünffensterstraße 6, 34117 Kassel erhältlich. Hörproben gibt es auf der Rocktail-Homepage.

Ich sehe einige neue Gesichter bei euch. Wieviel Mitglieder hat die Band dazubekommen? Welchen Part innerhalb der Band übernehmen sie?

Reinhard: Insgesamt drei. Darunter ist unsere Sängerin Ingee McNeill, sowie die Rhythmussektion mit Bassist Sven Lange und Schlagzeuger Markus Skornitzke.

Bei sieben Mitgliedern gibt es sicherlich auch unterschiedliche Einflüsse. Spiegeln sich diese in der Musik wider?

Reinhard: Die Basis von Rocktail ist Classic Rock mit deutschen Texten. Daran hat sich bei „Neue Zeiten“ nichts geändert. Das ist natürlich ein breites Segment. Dazu kommt eine gehörige Dosis Funk und Soul. Aus dieser Richtung kommt unser Sänger Jörn. Sven und Markus kommen beide aus dem Metalbereich, bringen also noch eine gehörige Portion Modernität mit. Toby und ich hören so ziemlich alles von Deutsch- und Classic Rock bis Blues. Letztendlich haben wir viele Einflüsse dabei. Am Ende geht es um die Frage, was wir für einen Song haben und wie wir ihn gestalten. Es wird niemals in die Extreme gehen, wir werden niemals versuchen, Xavier Naidoo zu kopieren, noch werden wir Slayer Konkurrenz machen. Das würde einfach nicht zu uns passen. Aber innerhalb des gewissen Spektrums ist alles möglich. Das Ergebnis hängt immer von den Songs ab, die gerade auf dem Tisch liegen, aber immer mit dem Ziel, ein vernünftiges Programm darzustellen, was auf der einen Seite abwechslungsreich und auf der anderen Seite rund ist und die Leute berührt.

Wie bekommt man die Ideen der einzelnen Bandmitglieder unter einen Hut?

Reinhard: Einer bringt einen Song an und gibt den groben Rahmen vor. Dann versuchen wir uns erstmal einzuarbeiten, zum Beispiel in der Harmonieführung. Darauf erarbeiten wir gemeinsam das Arrangement. In diesem Moment spielen die Einflüsse der einzelnen Bandmitglieder hinein, jeder bringt Ideen an. Letztendlich einigen wir uns gemeinsam auf eine Richtung, die funktioniert. Wir schneiden die Proben mit und hören dann im Anschluss, ob es passt oder eher nicht. Wir versuchen einen gewissen Konsens zu finden, aber letztendlich ist der Song immer das Wichtigste und es muss unter dem Strich eine gewisse Identität erreicht werden. Austauschbare Bands, die alle ähnlich klingen, gibt es genug. Ich denke, man kann uns mögen oder nicht, aber wir sind auf unsere Art und Weise einzugartig. Die Lieder auf der CD sind unterschiedlich, aber man hört bei jedem, dass es Rocktail ist.

Wie lange gibt es die Band Rocktail schon?

Toby: Rocktail gibt es bereits seit den Achzigern.

Habt ihr Auftrittstermine in Aussicht?

Reinhard: Es laufen Verhandlungen und die Resonanz auf die neue CD ist sehr gut, aber über schwebende Verfahren sollte man nicht reden, wie man so schön sagt.

Rocktail setzen sich zusammen aus Jörn Birkenstock (Gesang, Mundharmonika, Percussion), Ingee Mc Neill (Gesang), Toby Hartmann (Gitarre, Rap), Reinhard Arand (Rhythmus- und Leadgitarre), Thomas Schaumburg (Orgel, Piano, Keyboards), Sven Lange (Bass) und Markus Skornitzke (Schlagzeug).

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here